Spanien


Strandurlaub!


Im Sommer 2012 startete ich in unseren ersten großen ‚‘ mit Schwiegerpapa und meinen Mann ging es nach Spanien, Alicante um genauer zu sein. Wir hatten glücklicherweise einen Bekannten, der uns seine Finka zur Verfügung stellte, sodass wir ziemlich günstig eine Unterkunft hatten. Die Fahrt dauerte ca. 22 Stunden und wir fuhren ohne zwischendurch zu Übernachten die ganze Strecke an einem Stück. 


Von Land zu Land änderte sich die Landschaft!


Die Zeit ging aber doch einigermaßen schnell vorbei, da für mich die Landschaft und die Länder komplettes Neuland waren. Ich fand es sehr interessant wie sich von Land zu Land die Landschaft und die Straßenschilder veränderten!

 

 

Irgendwann nachts wir waren wohl gerade in Lyon, Frankreich, schlief ich dann aber doch ein. Ich wachte wohl erst in Spanien wieder auf. Wir fuhren über Berge und direkt am Wasser vorbei.


Endlich da! Nach 22 Stunden Autofahrt!


Endlich angekommen, erkundeten wir erst einmal die schöne Finka! Zwei Schlafzimmer, Wohnzimmer und Küche und Badezimmer natürlich. Einen Kamin und einen Wintergarten gab es auch. Aber das schönste war definitiv die Dachterrasse von der man bis aufs Meer weit gucken konnte und eine wunderschöne Aussicht hatte!

 

 

Jetzt heißt es erstmal ausruhen und auspacken. Immerhin hatten wir ja 2 Wochen Zeit um die Gegend zu erkunden. 


Fußmarsch zum Strand länger als gedacht!


Am nächsten Tag wollten wir natürlich unbedingt an den Strand und die spanische Küste erkunden. In der prallen Mittagssonne stapften wir los. Unser Bekannte sagte, zu Fuß kann man den Strand in ca. 15-20 Minuten bequem erreichen. Der Aussage glaubten wir natürlich und machten uns auf den Weg. Dass wir erst bergauf und dann bergab gehen mussten, hatte er uns aber verschwiegen. Nach guten 15 Minuten hatten gerade einmal den Berg erklommen und hatten nun noch ein ganzes Stück vor uns. Nach insgesamt ca. 45 Minuten kamen wir endlich am Strand an. 


Aber es lohnte sich!


Der lange Fußmarsch hatte sich aber sowas von gelohnt! Der Strand und das Meer waren einfach wunderschön! Es gab sogar Strandliegen mit Sonnenschirmen und eine Strandbar. Wir bestellten uns erstmal eine Erfrischung an der Bar und machten Pause. Da wir jetzt schon mal hier waren, erkundeten wir auch gleich die Kleinstadt, mit ihren Einkaufsgeschäften und kauften Lebensmittel und Getränke ein. Da wir aber immer noch völlig erschöpft von dem Weg waren, bestellten wir uns ein Taxi, das uns wieder zurück zur Finka brachte. 


Dann doch lieber mit dem Auto!


An den nächsten Tagen fuhren wir dann immer mit dem Auto zum Strand und genossen die Sonne und das Meer! Am Strand liefen ständig Strandverkäufer mit den verschiedensten Sachen rum. Man konnte Sonnenbrillen kaufen und Strandkleider und vieles mehr. Außerdem wurden Massagen angeboten und das fand ich am besten, man konnte frisches Obst kaufen – natürlich viel zu überteuert, dafür aber schon geschnitten und noch kühl.


Orangen- und Zitronenplantagen


Ein zwei Tage Strand und uns war langweilig. Also erkundeten wir mit dem Auto die Gegend und fuhren durch schöne Landschaften und an riesigen Plantagen vorbei. An Orangenplantagen und Zitronenplantagen.

 

 

Auf einen dieser Touren fanden wir ganz versteckt auf dem Land eine Art Baumarkt in dem man Blumen und Bäume und Skulpturen und Brunnen kaufen konnte. Wir haben uns auch eine kleine süße Hundeskulptur mitgenommen.


Einfach abschalten und erholen!


Viel mehr haben wir aber nicht unternommen. Es war auch nicht geplant einen Abenteuerurlaub zu machen, sondern einfach mal abschalten und die Sonne und das Meer genießen, ausruhen und erholen – das war Sinn und Zweck der Reise! Und das haben wir auch in vollen Zügen ausgekostet.

 

 

Die 2 Wochen vergingen wie im Flug und die Rückreise stand an. Diesmal haben wir für die gleiche Strecke ca. 24 Stunden gebraucht. Danach waren wir dann wirklich erledigt und konnten am nächsten Tag noch ausschlafen bevor wir wieder zur Arbeit mussten.