Roadtrip across the USA

Der Trip unseres Lebens!


Tag 1


Früh morgens war die Nacht um 4 Uhr zu Ende und um kurz nach 5 Uhr saßen alle im Auto und wir fuhren los! Alles lief nach Plan. Auf geht’s, 10 Stunden Autofahrt, unser erstes Ziel war Chicago. Wir sind deshalb um diese frühe Uhrzeit losgefahren, damit wir im Washingtoner-umkreis nicht in den Stau geraten und in Chicago ebenfalls nicht. Außerdem hatten die beiden sowieso noch Jetlag und waren so auch früh fit. Der erste Abschnitt war relativ unspektakulär und mein Mann und ich kannten ja zumindest schon die Staaten vom Trip nach St. Louis. 


10 Stunden Fahrt bis zum ersten Ziel


 

Der erste Wow-Effekt kam als wir auf Chicago zugefahren sind. Das ist in jeder größeren Stadt so, dass man immer erstmal die Skyline der Stadt sieht. Ich finde das echt cool, jedes Mal! Und juhuu, wir hatten unser erstes Etappenziel erreicht! Sogar früher als erwartet weil wir sehr wenig Pausen gemacht hatten. Wir suchten uns einen Parkplatz in der Nähe des Cloud Gates – oder wie ich sie nenne: ‚silberne riesen-Bohne‘ und liefen per Zufall an dem „where the Route66 began“-Schild vorbei. Richtig gut und völlig ungeplant entstand das erste Vierer-Selfie!


Orchestra


 

Weiter liefen wir durch die Stadt und mussten durch eine Taschenkontrolle in einen Park, in dem das Cloud Gate stehen sollte. In dem Park, noch bevor man das Cloud Gate sehen konnte, hörte man ein großes Orchestra auf einer großen Bühne unter freiem spielen. Alles kostenlos! Die Menschen die hier vorbei kamen, verweilten für ein paar Minuten und erfreuten sich an der Musik – auch wir taten das. Wir lauschten der Musik, bewunderten die Freiluftbühne und machten ein paar Fotos und Videos. 


Cloud Gate


Nach einer Weile aber zog es uns doch weiter und nur einige Meter entfernt stand die silberne Bohne. Ganz schön groß und ganz schön bewacht das Kunstwerk. Überall standen Polizisten um den Platz herum. Das Gebilde war nicht nur Silber sondern es war auch so sauber poliert, dass man sich darin spiegeln konnte. Die Fotos sind super geworden. 

 

Angetrieben vom Hunger, lösten wir uns von dem Kunstwerk und suchten nach bezahlbaren Restaurants in der Nähe. Leider war nichts zu finden und es war noch kurz vor der Rush-Hour. Deshalb entschieden wir erstmal aus der Stadt raus zu fahren und unterwegs anzuhalten um etwas zu Essen. Wir sind wohl doch zu spät losgefahren und standen doch noch im Stau. Naja so ist das eben in Großstädten! Wir versorgten uns vorübergehend mit unserem Reiseproviant – Chips und andere Snacks. Eine halbe Stunde lag die Stadt jetzt hinter uns und der Stau war auch überstanden.


7 Staaten lagen schon hinter uns: Maryland, West Virginia, Pennsylvania, Ohio, Indiana, Illinois und Wisconsin.


 Plötzlich gab es ein komisches Geräusch, alle erschreckten sich und zack, da flog unser Scheibenwischer über das Auto davon! Eine Woche vor dem geplanten Roadtrip hatten wir noch einen Steinschlag in der Frontscheibe reparieren lassen und der Monteur zog uns gleichzeitig neue Scheibenwischer auf. Also so etwas hab ich auch noch nicht erlebt! Naja dann mussten wir also erstmal eine Tankstelle oder Werkstatt finden in der es Scheibenwischer gab. Gesucht und gefunden, etwas abseits der Autobahn gab es eine Tankstelle die etwas zu Essen und Scheibenwischer verkaufte! Wir hatten Glück, dass der Regen zu dem Zeitpunkt gerade aufhörte, als der Scheibenwischer wegflog. 

 

Jetzt da wir schon angehalten waren, suchten wir nach einer Unterkunft für die Nacht. Wie vorher abgesprochen, gönnten wir uns für die erste Nacht noch ein Hotelzimmer. Madison, Wisconsin hieß unser Ort für die Nacht und war nochmal 1,5 Stunden entfernt. Relativ spät kamen wir dort an und schliefen eingekuschelt in der Hoteldecke sofort ein. So einen Luxus werden wir in den nächsten Tagen sicher so schnell nicht wieder haben.