Roadtrip across the USA

Der Trip unseres Lebens!


Tag 12


 

 

Wenigstens war das Frühstück inklusive, was in den USA nicht üblich ist! Bei den Motels ist komischerweise immer Frühstück mit im Preis enthalten aber in Hotels leider nicht. Das Frühstück war auch ausreichend und anschließend checkten wir aus. 


Monument Valley!


Jetzt war es nur noch eine halbe Stunde Fahrt zur ‚Monument Valley‘. Ein sehr bekanntes Stückchen Land. Ich bitte euch, fahrt selber durch und macht keine Tour und wenn ihr selber Fahrt, dann nur mit Offroad-Farhzeug! Fahrt auf keinen Fall mit einem extra geliehenen Mustang oder Camaro hier durch! Die Fahrbahn ist holprig und sandig und es macht einfach richtig Spaß mit einem SUV hier durchzubrettern! Wenn ihr früh hinfahrt, sind auch noch wenig Touristen da! Der Park kostet natürlich Eintritt, $20.00 pro Fahrzeug. Aber das ist es allemal wert! Es ist erstaunlich wie die Felsformationen so frei herum stehen und hier ist kein Fluss in der Nähe der sie hätte so formen können! Es ist natürlich möglich, dass es hier mal einen Fluss gab und jetzt ist er vielleicht ausgetrocknet – aber das sind nur meine Vermutungen! Auf jeden Fall sieht es einfach toll aus! 


Offroad-fahren macht Spaß! Also auf jeden Fall mit einem SUV hier durch fahren!


Durch den Sonnenaufgang wurden die Fotos nochmal schöner. Die Felsen wurden angestrahlt und warfen Schatten. Hier braucht man auch keinen Filter benutzen, brauchte ich übrigens sowieso die ganze Strecke über nicht, da die Farben einfach so toll strahlen. Der Kontrast zum wolkenfreien blauem Himmel und die roten Felsen war auch wieder einmalig. An einer Stelle lag ein Baum samt Wurzeln umgekippt auf der Erde, an einer anderen Stelle tanzten diese typischen Buschknollen über die Straße. Wildpferde gibt es hier auch, passt bitte auf beim Fahren, die laufen einfach über die Straße. Am letzten Punkt, kann man sogar ein bisschen auf den Felsen entlang laufen und wenn man ganz laut schreit, hört man sein eigenes Echo. Das war ein Spaß! Einfach mal alles raus lassen, alle Aggressionen rausschreien, mal Luft raus lassen und dann einfach frei fühlen! So frei wie ein Vogel, es ist toll was die Natur mit einem bewirkt. Es war eine phänomenale Erfahrung! 


Four Corners Monument


Es war ja noch früh also fuhren wir noch 2 Stunden zum ‚Four Corners Monument‘. Der einzige Punkt amerikaweit, an dem sich 4 Staaten treffen. Die Staaten sind Utah, Arizona, New Mexico und Colorado. Um sich diese Stelle anzusehen, bezahlt man den Indianern $5.00 pro Person. Um diesen Punkt herum haben die Indianer Verkaufsstände aufgestellt und verkaufen ihre Traditionsketten und Vasen und Armbänder und noch vieles mehr. Man muss sich anstellen um ein Foto zu machen und die Person hinter einem ist immer so nett und macht ein Foto von dir. Was das angeht sind sie Amerikaner immer echt hilfsbereit und zuvorkommend! Man dreht sich also einmal im Kreis und war in 4 Staaten. Total witzig. Aber mehr gibt es hier auch nicht zu sehen. Als wir dort waren, waren die Toiletten leider gesperrt und es waren Dixi-Klos aufgestellt aber bei der Hitze möchte ich nicht wissen wie es darin riecht! 


Selfie mit einem Sherriff aus New Mexico


Irgendwo in New Mexico fuhren wir von der Autobahn ab und hielten an einem typisch amerikanischen BBQ-Restaurant. Das Restaurant war super lecker und ich meine wenn hier auch der Sherriff der Stadt essen geht, kann es ja nur gut sein! Wir und der Sherriff waren zeitgleich fertig mit Essen und mein Mann fragte den Sherriff beim Rausgehen ob er ein Foto mit uns machen würde. Und der Sherriff war so cool drauf und hat sich richtig gefreut und dann standen wir auf dem Parkplatz und haben eiskalt ein Selfie mit ihm gemacht. Danach stellte er sich noch vor seinen Sherriff-Truck – ein Ford F150 und lächelte in die Kamera. Total super der Typ! Und das Beste war, er sah auch noch total gut aus! (Um den Sheriff zu schützen, habe ich das Bild etwas bearbeitet!)


Wieder insgesamt 6 Stunden Auto fahren!


Noch 4 Stunden und wir erreichten am späten Nachmittag unseren Campingplatz in Santa Fe. Das gleiche Spiel wie immer, keine halbe Stunde dauerte es da war das Zelt schlaf-fertig aufgebaut. Wir Mädels fuhren nochmal los zum Einkaufen und Sticker für das Scrapbook besorgen. In dieser Stunde wo wir Frauen unterwegs waren, regnete es am Campingplatz und die Männer wurden etwas nass. Als wir vom Einkaufen wieder kamen, war aber schon wieder fast alles trocken. Wir waren nur 15 Minuten voneinander entfernt gewesen. Schon komisch! 


Wieder eine sehr heiße Nacht!


So langsam wuchs der Berg der Dreckwäsche und an diesem Campingplatz konnte man Waschen! Das kam wie gerufen. Nur ein paar Dollar hat es gekostet und wir hatten wieder saubere Kleidung zum Anziehen. Hier durften wir weder am Platz Zigaretten rauchen noch ein Lagerfeuer machen, bei der Hitze wäre es sowieso überflüssig gewesen. Aber das man nicht Rauchen durfte war schon komisch. Wir haben schon an heißeren Orten gecampt und da war nie die Rede von Rauchverbot wegen Feuergefahr/Waldbrandt! Naja wir machten wieder unser BBQ und kehrten zur Nachtruhe ein.